Our Partners
The EMBRACE project consortium comprises of 10 European Partners
HANZE UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES (Niederlande)

Die Hanzehogeschool Groningen (Hanze UAS) ist die größte Fachhochschule in den nördlichen Niederlanden und bildet seit über zwei Jahrhunderten qualifizierte und engagierte Fachkräfte aus. Darüber hinaus hat die Hanze UAS als erste eine internationale Business School in den Niederlanden gegründet. Zudem ist die Hanze UAS die einzige große Hochschule des Landes mit einer Kunstakademie und einem Konservatorium. Fast 30.000 Studierende sind an der Hanze UAS eingeschrieben und mehr als 8 Prozent von ihnen sind internationale Studierende. Die Hanze UAS besteht aus 19 Schulen und hat über 3.000 Mitarbeiter*innen. Die Hanze UAS bildet Fachkräfte in mehr als 70 Studiengängen aus, von Associate Degrees bis hin zu Masterstudiengängen, sowohl in Vollzeit als auch in Teilzeit.

Technische Universität Vilnius Gediminas (Litauen)

Die Technische Universität Vilnius Gediminas (VGTU) ist eine führende Hochschule im Baltikum, ansässig in Vilnius, Litauen. Die 1956 gegründete VGTU hat derzeit über 10 200 Studierende und unterrichtet an 10 Fakultäten: Umweltingenieurwesen, Architektur, Elektronik, Naturwissenschaften, Mechanik, Bauingenieurwesen, Verkehrstechnik, Unternehmensführung, Kreativwirtschaft sowie das nach Antanas Gustaitis benanntes Luftfahrtinstitut. Die Forschung wird an 14 Forschungsinstituten, 3 Forschungszentren und 33 Forschungsabteilungen durchgeführt. Die Universität verfügt über langjährige Erfahrung in internationalen Forschungs- und Studienprojekten und lehrt seit langem Englisch. Mehr als 500 Kurse in 15 Bachelor- und 15 Graduiertenprogrammen werden vollständig in Englisch unterrichtet. Die Gesamtzahl der Studien- und Austauschstudenten aus dem Ausland hat 1000 überschritten, was 10 Prozent der gesamten Studentenschaft ausmacht. Die VGTU ist führend in Litauen, gemessen an der Anzahl der Studierenden, die im Ausland studieren, und des Lehrpersonals, das im Rahmen des Erasmus+ -Programms im Ausland unterrichtet. Die VGTU hat internationale Programme koordiniert und daran teilgenommen, darunter EU-Asien-Link, ALFA III, Tempus, ERASMUS+, Framework 6-7, H2020, Eureka usw. Die Universität ist in Business & Management Studies (Platz 201-250) und in Fächern von Economics & Econometrics

Universität von Porto (Portugal)

Die Universität von Porto (U.Porto) wurde 1911 gegründet und ist mit 31.309 Studenten (19% international, einschließlich Mobilität), 2.436 Akademikern und Forschern sowie 1,576 Verwaltungsmitarbeitern eine der größten Hochschul- und Forschungseinrichtungen in Portugal. Es ist eine der am besten positionierten Hochschule Portugals in nationalen und internationalen Rankings: Times Higher Education 2018 (401-500); QS 2018/19 (328); Leiden 2018 (145); NTU 2018 (218).

Es verfügt über 14 Fakultäten, 1 Business School und 49 Forschungseinheiten an 3 Standorten in Porto. U.Porto ist der führende Wissenschaftsproduzent in Portugal und für 24,8% der wissenschaftlichen Produktion in Portugal verantwortlich. Die Sicherstellung einer hohen Qualität in Ausbildung, Bildung und Forschung ist für U.Porto von größter Bedeutung, zusammen mit seinem starken Engagement für die Gesellschaft. U.Porto öffnete in den letzten Jahren seine Türen für die Welt, nachdem es mehrere Projekte koordiniert und daran beteiligt war, darunter Erasmus + (Internationale Kreditmobilität, gemeinsame Master-Abschlüsse, Kapazitätsaufbau, strategische Partnerschaften) und Erasmus Mundus-Projekte. Zusammen stellen diese Projekte ein direktes Management von U.Porto in Höhe von rund 58 Mio. EUR dar und haben wesentlich zur Stärkung des Internationalisierungsprozesses beigetragen und neue Möglichkeiten für die Zusammenarbeit mit Hochschulen aus mehr als 100 Ländern geschaffen.

U.Porto Innovation, das Technologietransferbüro von U.Porto, wurde 2004 mit dem Ziel gegründet, die Innovationswertschöpfungskette der Universität zu unterstützen, indem der Wissenstransfer gefördert und die Bindung zwischen der Universität und den Unternehmen gestärkt wird. Mit über 17 Jahren Erfahrung konzentriert sich U.Porto Innovation auf die Bereiche geistiges Eigentum, Technologietransfer, Unternehmertum und Gründung von Spin-offs sowie Beziehungen zwischen Universität und Industrie. U.Porto Innovation war aktiv an der Umsetzung nationaler und internationaler Projekte in verschiedenen Bereichen der Wissenschaft, Technologie und Innovation beteiligt. Dabei wurden Erfahrungen gesammelt, um Schulungen für verschiedene Zielgruppen anzubieten und strategische Verbindungen zu regionalen, nationalen und internationalen Partnern für Forschung und Entwicklung sowie Innovation herzustellen und Internationalisierungszwecke.

Das Institut für Soziologie (IS-UP) ist eines der Forschungszentren von U.Porto. IS-UP wurde 1989 mit dem Ziel gegründet, die Forschung in diesem speziellen Wissensbereich zu fördern und auch das Erbe anderer Sozialwissenschaften zusammenzuführen. Das Institut für Soziologie steht der Region und dem Land als Katalysator für Debatten und wissenschaftliche Innovationen offen. Seit 2002 integriert das Institut für Soziologie das Netzwerk von F & E-Einheiten der portugiesischen Stiftung für Wissenschaft und Technologie (FCT) des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft (http://www.fct.pt/) und wird derzeit mit „Sehr Gut“ bewertet. Es konzentriert sich auf Grundlagen- und Aktionsforschung und bietet sozial relevante Dienstleistungen an, um neben der Verbreitung von Forschungsergebnissen eine zunehmend aktive Beteiligung an der Gemeinschaft zu erreichen, um ein neues Publikum für wissenschaftliche Erkenntnisse und insbesondere für den soziologischen Ansatz zur Realität zu gewinnen . IS-UP hat eine intensive wissenschaftliche Aktivität, die täglich von mehr als dreißig integrierten Forschern, mehreren FCT-Doktoranden und mehr als vierzig Mitarbeitern entwickelt wird. Es wurden mehrere Projekte entwickelt, die ein großes Netzwerk von Partnerschaften umfassen, insbesondere mit öffentlichen, privaten Institutionen und Verbänden. Eine der Hauptforschungslinien konzentriert sich auf den Bereich der Soziologie von Arbeit, Berufen, Organisationen und Unternehmen und deren Beziehung zur allgemeinen und beruflichen Bildung sowie zur öffentlichen Politik.

DIGITAL TECHNOLOGY SKILLS LIMITED (Irland)

Digital Technology Skills Limited (ehemals Creative Change Ireland Limited) wurde 2001 gegründet und war maßgeblich an der Schulung, Managemententwicklung und Einführung der Verbesserung der persönlichen Leistungsfähigkeit und deren Messung der Auswirkungen in Irland beteiligt.

Das Unternehmen ist spezialisiert auf Managemententwicklung und strategisches Management von großen und komplexen Geschäftsentwicklungs- und Change-Management-Programmen im öffentlichen und privaten Sektor. Dazu gehörten die Verwaltung des Financial Services Training Network im Rahmen der EU-ACCEL-Initiative, des Technology Ireland ICT Skillnet im Rahmen des Skillnet Ireland Training Networks-Programms des Ministeriums für Bildung und Qualifikationen, des PRISM-Digitalisierungsprogramms für KMU der irischen Handelskammern und der Eurochambres Ausbildungsakademie.

Im Jahr 2004 leitete das Unternehmen die effektive Umsetzung des Projekts ‚Mapping Business Networks on the Island of Ireland‘ für InterTrade Ireland und hat eine Reihe wichtiger Programme für Skillnets, die Handelskammer von South Dublin, die Regionalbehörde von Dublin, Tallaght Partnership und Chambers durchgeführt. Seit 2005 verwaltet das Unternehmen das ICT Skillnet-Projekt von Technology Ireland im Auftrag von Ibec – https://www.ictskillnet.ie/.

WATERFORD INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE (Irland)

Das Waterford Institute of Technology (WIT), das 2018 am besten bewertete Institute of Technology in Irland, ist eine Hochschulinstitution auf Universitätsniveau im Südosten Irlands mit über 10.000 Studenten und 1.000 Mitarbeitern. WIT bietet Studien- und Forschungsprogramme in verschiedenen Bereichen an, von Hochschulabschlüssen bis zur Promotion. WIT ist der größte Anbieter von Hochschulbildung im Südosten Irlands und eines der größten Technologiehochschulen in Irland. Das Spektrum und der Umfang der Hochschule spiegeln die sich ändernden Bedürfnisse des Südostens sowie des gesamten Landes wider. Das Zentrum für Unternehmensentwicklung und regionale Wirtschaft (CEDRE), ein Forschungszentrum in WIT, bietet Unternehmern, Forschern, Wissenschaftlern und politischen Entscheidungsträgern / Akteuren einen Rahmen und ein Umfeld, in dem sie sich gegenseitig ergänzen können, um das Wirtschaftswachstum und die Entwicklung des irischen Südostens zu unterstützen. CEDRE arbeitet eng mit staatlichen Stellen, Unternehmern, Wirtschaft, Finanzinstitutionen und akademischen Netzwerken auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene zusammen. CEDRE hat seit 2005 Forschungsgelder in Höhe von fast 12 Mio. EUR für Forschungsprogramme erhalten. Dazu gehören eine Reihe von Förderprogrammen, darunter RP7, Europäisches lebenlanges Lernen, INTERREG IVC, ERASMUS+, Enterprise Ireland, Leonardo, INTERREG 4A, RP6, INTERREG 3A und Strand 1.

Budapester Universität für Technologie und Wirtschaft (Ungarn)

Die Budapester Universität für Technologie und Wirtschaft (BME) wurde 1782 gegründet. Mehr als 1300 Professoren, Forscher und zahlreiche eingeladene Fachleute beteiligen sich an Bildung und Forschung in der Struktur von acht Fakultäten. BME wird derzeit von mehr als 18.000 Studenten in Tageskursen besucht und fast 8.000 nehmen an anderen Bildungsformen teil. Die Universität hat vollwertige Englischprogramme an BSc / MSc / PhD und hat derzeit internationale Studenten aus mehr als 50 Ländern.

Die Organisationseinheit des BME für den Wissenstransfer, das BME-Büro für Technologie- und Wissenstransfer (MTTI), erleichtert den Transfer der am BME erzielten Forschungsergebnisse in Wirtschaft und Industrie und verbreitet die Innovationskultur unter den Bürgern und Partnern der Universität. Das klare Ziel von MTTI besteht darin, Wissenschaftlern zu dienen und ein Umfeld zu schaffen, in dem die Parteien ein gegenseitiges Interesse daran haben, die F & E-Ergebnisse zu nutzen (auf den Markt zu bringen). Das BME Innovation Lab, auch bekannt als Inkubations- und Beschleunigungszentrum für Start-ups aus dem Ökosystem der Universität, wird ebenfalls von MTTI verwaltet. Das Innovation Lab ist Gastgeber von Demola Budapest, einer international anerkannten offenen Innovationsplattform und -umgebung, in der multidisziplinäre Studententeams neue Lösungen für echte Probleme entwickeln. Es ist eine Plattform, auf der Studenten, Fachleute von Projektpartnern und Universitäten zusammenarbeiten und sich gegenseitig inspirieren können.

NATIONALE SCHULE FÜR POLITISCHE STUDIEN UND ÖFFENTLICHE VERWALTUNG (Rumänien)

Der UNESCO-Lehrstuhl für Wissenschafts- und Innovationspolitik wurde 2012 an der Nationalen Schule für politische Studien und öffentliche Verwaltung (Rumänien) eingerichtet. Langfristiges Ziel des Lehrstuhls ist es, politischen Entscheidungsträgern und Unternehmern in der Region die notwendigen Instrumente zur Verfügung zu stellen, um konsequent und effektiv Lösungen für die komplexesten Herausforderungen zu schaffen und damit den globalen Dialog über Wissenschafts- und Innovationspolitik voranzutreiben.

DOMHAN VISION (Deutschland)

Domhan Vision UG (haftungsbeschränkt) ist ein kleines und mittelständiges Unternehmen in Hude, im Norden von Deutschland. Die Ziele von Domhan Vision (DV) sind die Planung, Entwicklung und Umsetzung innovativer Projekte mit Schwerpunkt auf unternehmerischen, sportlichen und sozialen Projekten, einschließlich Bildung, Wissensmanagement und Lernen mithilfe von digital tools. Außerdem entwickelt und betreibt DV Sportveranstaltungen, die in den Hauptzweck der Unternehmung eingebettet sind.

DV arbeitet eng mit Universitäten und öffentlichen Einrichtungen zusammen, um Lernenden und der Gesellschaft innovative und effektive Lösungen für komplexe gesellschaftliche, ökologische und unternehmerische Herausforderungen zur Verfügung zu stellen.

Verband der griechischen Bekleidungsindustrie (Griechenland)

Der Verband der griechischen Bekleidungsindustrie ist ein gemeinnütziger Industrieverband, der griechische Unternehmen aus allen Teilsektoren der Bekleidungsindustrie (Herren-, Damen- und Kinderbekleidung, Unterwäsche, Badebekleidung, Hemden und Modeaccessoires) vertritt. Die Aktivitäten von HCIA im Zusammenhang mit dem Projekt erfolgen durch die Leitung des Textil- und Bekleidungsdesignlabors in Athen, das Unterstützung bietet für:

• Produktdesign (CAD-Einrichtungen, Design-Software usw.)

• Prototyping-Einrichtungen für kleine Produkte (in Zusammenarbeit mit dem Athener Make-Lab)

• Beschaffungsdienstleistungen

• Modetrends, Informationen und Analysen

• Schulungsdienste für KMU und junge Designer (z. B. Branding, Exportmarketing, Produktkostenanalyse usw.)

• Soziale Netzwerke (Künstler, Designer, KMU, Einzelhändler, Schulen, Verbraucher, Ausstellungsorganisatoren, Exportförderer, Kulturstiftungen, Forschungsorganisationen usw.)

• Verarbeitung und Vorbereitung für Clustering und die Entwicklung neuer Labore.

 

HCIA verfügt über beträchtliche Erfahrung in der Verwaltung von EU-finanzierten Projekten und sein Personal war an einer Reihe von Projekten beteiligt, die im Rahmen von Erasmus +, Horizont 2020, Interreg MED, Asia Invest und anderen Programmen finanziert wurden.

Die Hauptaufgabe von HCIA im Projekt hängt mit der Bewertung und Überwachung der Projektqualität zusammen. HCIA wird dafür verantwortlich sein, die Strategie für Qualitätsmanagement und -bewertung zu aktualisieren und deren fortlaufende Umsetzung sicherzustellen. Darüber hinaus beteiligt sich HCIA gemeinsam mit allen Partnern an der Entwicklung des Lehrplans, der Online-Plattform, den Test- und Verbreitungsaktivitäten des Projekts.Hellenic Clothing Industry Association (Greece).

DRAMBLYS (Spanien)

DRAMBLYS ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Spanien. DRAMBLYS kombiniert soziologische Vorstellungskraft und Forschung mit sozialer Kreativität und Design, um Lösungen zu finden, zu erforschen und zu innovieren, die zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen. Zu den Hauptprogrammen und Fachgebieten gehören: Programmdesign und -bewertung, Datenvisualisierung und Design, Entwicklung und Management sozialer Innovationen.

DRAMBLYS möchte als interaktive Plattform und Treffpunkt dienen, um soziale Innovationsprojekte und kreative Alternativen sowohl global als auch lokal auszutauschen, zu entwerfen, zu inspirieren und zu fördern. Ziel ist es, kreative Dialoge zu ermöglichen und nachhaltige Alternativen mitzugestalten, um so neue Sozialunternehmer und politische Entscheider zu inspirieren und nachhaltige Lebensweisen zu fördern.